Anzeige
Gut fĂĽr die Umwelt und den Geldbeutel

DIY Backofenreiniger aus Hausmitteln: Einfache Rezepte mit groĂźer Wirkung

  • Veröffentlicht: 08.01.2024
  • 14:44 Uhr

Im Backofen findet sich so manches Angebrannte wieder. Aber um hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen, braucht es nicht immer gleich teure und giftige Chemie. Aus einfachen Hausmitteln können Sie Ihren Backofenreiniger ganz einfach selbst herstellen. In diesem Ratgeber finden Sie dazu verschiedene Rezepte und Anleitungen.

Anzeige

Das Wichtigste in KĂĽrze

  • Warum lohnt es sich, einen Backofenreiniger selbst herzustellen?

  • Diese Zutaten eignen sich fĂĽr die Herstellung eines DIY Backofenreinigers

  • Anleitungen und Rezepte fĂĽr die Herstellung eines Backofenreinigers aus Hausmitteln

  • Was bringt die Pyrolyse-Funktion bei modernen Backöfen?

Warum lohnt es sich, einen Backofenreiniger selbst herzustellen?

Backofenreiniger aus der Drogerie enthalten aggressive Chemie, mit der Fett und Angebranntes gelöst werden sollen. Diese Inhaltsstoffe sind nicht nur schädlich für die Umwelt, sondern im Zweifel auch für Sie. Außerdem entsteht allein durch die Verpackungen und das Spray natürlich auch sehr viel Müll. Beides ist unnötig, denn mit einfachen Mitteln, die jeder zuhause hat, kann man einen wirkungsvollen Backofenreiniger auch selbst herstellen.

Die Vorteile eines DIY-Backofenreinigers gegenĂĽber gegenĂĽber chemischen Reinigern:

đź’š Umweltfreundliche Herstellung aus biologisch abbaubaren Zutaten

💚 Weniger schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit

đź’š Individuelle Anpassung der Zutaten und deren Konzentration

đź’š Kosteneinsparungen durch preiswerte Herstellung

Anzeige
Anzeige

Diese Zutaten eignen sich fĂĽr die Herstellung eines DIY Backofenreinigers

Natürliche Zutaten wie Backpulver, Natron, Essig, Zitronensaft und ätherische Öle bilden die Grundlage für selbstgemachte Backofenreiniger. Jede dieser Zutaten bringt wichtige Reinigungseigenschaften mit, die richtig kombiniert, Ihren Backofen wieder zum Glänzen bringen können.

  • Backpulver
    Backpulver wirkt abrasiv. Die feinen Partikel im Backpulver wirken wie sanfte Schleifmittel und erleichtern die Entfernung von Fettablagerungen und eingebrannten Speiseresten. Auch hartnäckige Verschmutzungen können auf diese Weise gelöst werden.
  • Salz
    Salz wirkt durch seine körnige Struktur ebenfalls abrasiv. Es ist dadurch vor allem wirkungsvoll, wenn es darum geht, Verkrustungen von Oberflächen zu entfernen.  
  • Natron (Natriumhydrogencarbonat)
    Natron ist ebenfalls als vielseitiges Reinigungsmittel im Haushalt bekannt. Es wirkt basisch und kann Fette und Ă–le effektiv lösen. Man spricht hier von der sogenannten Emulgation. Natron spaltet Fette in kleinere Teilchen auf und erleichtert so die Reinigung. Es neutralisiert sogar GerĂĽche und hält den Backofen dadurch im Inneren frisch.  
  • Essig
    Essig ist sauer und hat die Fähigkeit, Kalkablagerungen und mineralische Ablagerungen zu lösen. In Kombination mit Backpulver entsteht eine reaktive Mischung, die sprudelt und eingebrannte Rückstände lockert. Essig hat zudem desinfizierende Eigenschaften.
  • Zitronensaft
    Zitronensaft ist sauer und enthält natĂĽrliche Säuren wie die Zitronensäure. Diese Säuren haben ähnliche Reinigungseigenschaften wie Essig und helfen dabei, Verkrustungen zu lösen. Zitronensaft hinterlässt zudem einen angenehmen Duft und entfernt dadurch unangenehme GerĂĽche.  
  • Ă„therische Ă–le
    Ätherische Öle wie Teebaumöl, Lavendelöl oder Zitronenöl können ebenfalls zu Ihrem DIY Backofenreiniger hinzugefügt werden. Dadurch bekommt er einen angenehmen Duft. Außerdem haben einige ätherische Öle antimikrobielle Eigenschaften, welche die Reinigungswirkung verstärken.
Weitere DIY-Ideen zum Putzen
Badezimmer-Hacks

DIY: 3 Tipps fĂĽr saubere Fugen

Besonders in Badezimmerfugen lagert sich viel Schmutz, Kalk und sogar Schimmel ab. Mit diesen drei Mitteln sehen Ihre Fugen wieder aus wie neu.

  • Video
  • 01:38 Min
  • Ab 12
Anzeige

Anleitungen und Rezepte fĂĽr die Herstellung eines Backofenreinigers aus Hausmitteln

Die verschiedenen Hausmittel und Zutaten können Sie individuell kombinieren, um die gewünschte Reinigungswirkung zu erzielen. An dieser Stelle finden Sie eine Auswahl verschiedener Anleitungen, wie Sie aus einfachen Hausmitteln einen Backofenreiniger selbst herstellen können.

Rezept 1: Backofenreiniger aus Backpulver herstellen

Backpulver erweist sich als vielseitiges Hausmittel, das vor allem dann seine volle Wirkung entfaltet, wenn es um die Beseitigung von hartnäckigen Verkrustungen geht.

Zutaten:

✅ 2 Päckchen Backpulver

âś… 100 ml Wasser

Anleitung:

  1. Mischen Sie die Backpulver-Paste
    Nehmen Sie das Backpulver und vermengen Sie es mit 100 ml warmem Wasser, um eine dicke Paste zu erhalten.  
  2. Verteilen Sie die Paste im Backofen
    Mit einem Schwamm tragen Sie die Backpulver-Mischung großzügig auf den verschmutzten Stellen im Backofen auf. Achten Sie darauf, die Paste gleichmäßig zu verteilen, um eine optimale Reinigungswirkung zu erreichen.
  3. Einwirkzeit von zwei Stunden
    Lassen Sie die Backpulver-Paste für etwa zwei Stunden auf den verschmutzten Flächen einwirken. Während dieser Zeit beginnt die Paste, eingetrocknete Rückstände zu lockern und Fettansammlungen zu lösen.
  4. Backofen auswischen
    Nach der Einwirkzeit können Sie den Backofen mit warmem Wasser und einem Schwamm oder Tuch gründlich auswischen. Die gelösten Ablagerungen lassen sich nun mühelos entfernen, und Ihr Backofen erstrahlt in neuem Glanz.

💡Tipp für besonders hartnäckige Verkrustungen💡

  • Falls besonders hartnäckige Verkrustungen vorhanden sind, können Sie die Backpulver-Paste sogar bei einer Temperatur von 100 Grad Celsius fĂĽr etwa 45 Minuten einwirken lassen. Dies intensiviert die Reinigungswirkung und erleichtert die Entfernung von hartnäckigen Verschmutzungen.

Anzeige

Rezept 2: Backofen reinigen mit Salz

Salz ist nicht nur ein unverzichtbares Gewürz in der Küche, sondern kann – richtig angewendet – auch seine effektive Reinigungswirkung entfalten.

Zutaten:

âś… Klassisches Speisesalz

Anleitung:

  1. Salz gleichmäßig verteilen
    Streuen Sie normales Speisesalz groĂźzĂĽgig auf das feuchte Backblech oder die ebenfalls angefeuchtete Bodenwanne Ihres Backofens. Durch die Feuchtigkeit entsteht aus dem Salz eine Art Paste mit abrasiver Wirkung.
  2. Einwirkzeit bei 50 Grad Celsius
    Stellen Sie in Ihrem Backofen eine Temperatur von etwa 50 Grad Celsius ein und lassen Sie das Salz für ungefähr 45 Minuten einwirken. Während dieser Zeit dringt das Salz in eingetrocknete Verschmutzungen ein und erleichtert später das Ablösen von Fett und Rückständen.
  3. Ausspülen bei bräunlicher Verfärbung
    Sobald das Salz eine bräunliche Farbe angenommen hat, ist es an der Zeit, den Ofen zu reinigen. Verwenden Sie einen Schwamm und warmes Wasser, um das Salz gründlich auszuwischen. Die braune Verfärbung zeigt an, dass das Salz Schmutz absorbiert hat und seine reinigende Wirkung entfalten konnte.

Rezept 3: So entsteht aus Zitronensaft ein DIY-Backofenreiniger

Zitronensaft beweist seine Reinigungskraft nicht nur beim Entkalken von Kaffeemaschinen oder Wasserkochern, sondern auch als wirksames Mittel fĂĽr einen sauberen Backofen.

Zutaten:

âś… Zitronensaft

Anleitung:

  1. Zitronensaft-Wasser-Mischung vorbereiten
    Mischen Sie den Saft einer Zitrone mit Wasser und gieĂźen Sie die Lösung in eine hitzebeständige Auflaufform.  
  2. Einwirkzeit bei 120 Grad Celsius
    Stellen Sie die Auflaufform in den Backofen und lassen Sie diesen bei einer Temperatur von 120 Grad Celsius für etwa eine Stunde laufen. Durch den erzeugten Wasserdampf werden fettige Verkrustungen gelöst und lassen sich später leichter entfernen.
  3. Feuchte Reinigung nach dem AbkĂĽhlen
    Nachdem der Backofen abgekühlt ist, können Sie die feuchten Rückstände mit einem Tuch oder Schwamm einfach abwischen. Der Zitronensaft hinterlässt nicht nur eine saubere Oberfläche, sondern auch einen angenehmen, frischen Duft.

Was bringt die Pyrolyse-Funktion bei modernen Backöfen?

Modernere Backofenmodelle sind mit einer fortschrittlichen Selbstreinigungsfunktion ausgestattet, der sogenannten Pyrolyse-Funktion. Bei diesem Selbstreinigungsprozess wird der Backofen auf hohe Temperaturen von etwa 500 Grad Celsius erhitzt.

Während dieses Vorgangs verkohlt der anhaftende Schmutz und nach Abschluss der Pyrolyse-Reinigung können Sie ihn mühelos abwischen. Die Dauer des Reinigungsvorgangs lässt sich je nach Verschmutzungsgrad flexibel anpassen. Bei starken Verunreinigungen kann die Pyrolyse auch bis zu zwei oder drei Stunden in Anspruch nehmen.

Aber: Die Nutzung dieser Funktion verbraucht einiges an Strom und sollte daher nicht inflationär angewendet werden. Da die Reinigungswirkung sehr effektiv ist, lohnt es sich, die Pyrolyse in Kombination mit selbstgemachten DIY Backofenreinigern zu nutzen, um komplett auf chemische Reiniger zu verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren
Romantische Valentinstagsgeschenke: ganz einfach selbstgemacht
News

DIY-Valentinsgeschenke fĂĽr sie und ihn

  • 06.02.2024
  • 10:37 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group