Kurioser Fall aus den USA

Es ist zwar schon einige Jahre her, doch erst jetzt wird die Geschichte einer US-Amerikanerin publik, die auf ungewöhnliche Weise schwanger wurde. Wie das „Woman's Health Magazine“ berichtet, hatte die Frau Analverkehr und wurde kurze Zeit später mit Schmierblutungen aus dem After ins Krankenhaus eingeliefert. Die Untersuchungen ergaben, dass die Frau unter einer angeborenen Fehlbildung des Enddarms litt. Das bedeutete: Sie hatte nur einen Kanal für Darm, Scheide und Harnröhre. Dieser Fehler wurde zwar im Säuglingsalter behoben, offenbar aber nicht richtig. 

Ungewöhnliche Befruchtung

Die ärztliche Untersuchung ergab, dass die Patientin statt zwischen Vagina und Gebärmutter einen Kanal zwischen Anus und Gebärmutter besaß. Sie konnte daher ohne eigenen Wissens nur durch Analsex schwanger werden – ein höchst seltenes Szenario. Denn die Wahrscheinlichkeit, das auf diese Weise ein Kind gezeugt wird, liegt bei 1:1 Million. 

Übrigens: Die Frau brachte einige Monate später ein gesundes Baby per Kaiserschnitt zur Welt.