Anzeige
Im Haushalt unerlässlich

Schere: Präzise durch fast alle Materialien schneiden

  • Veröffentlicht: 29.03.2023
  • 12:15 Uhr
Die Schere ist das Alltagswerkzeug schlechthin, mit dem sich beinahe jedes Material schneiden lässt. In diesem Ratgeber erfahren sie alles Nötige über den nützlichen Helfer.
Die Schere ist das Alltagswerkzeug schlechthin, mit dem sich beinahe jedes Material schneiden lässt. In diesem Ratgeber erfahren sie alles Nötige ĂĽber den nĂĽtzlichen Helfer.© adobe.stock.com

Das Wichtigste in KĂĽrze

  • Wie funktioniert eine Schere?  

  • Gartenschere, Blechschere, Haushaltsschere und Co.: Welche Scheren-Arten gibt es?  

  • Worauf es beim Kauf einer Schere ankommt.

Anzeige

Wenn es um präzise Schnitte geht, sind Scheren ein unverzichtbares Werkzeug für Profis und Heimwerker gleichermaßen. Sie finden fast überall Anwendung: im Garten genauso, wie im Haushalt oder OP-Saal. In unserem Ratgeber haben wir die gebräuchlichsten Scherenarten für DIY-Projekte zusammengestellt und zeigen, wie Sie das perfekte Werkzeug für ihre Bedürfnisse finden.

Wie funktioniert eine Schere?

Scheren bestehen in der Regel aus mehreren Teilen: den Schneidblättern, dem Verbindungsstift und einem Griff, der bei manchen Modellen in einem Ring ausläuft - den sogenannten "Augen". Je nach Verwendungszweck haben die Klingen eine unterschiedliche Länge und Form, um das Material zu zerschneiden, was zwischen sie gelegt wird. Zusammengehalten werden sie von einem Schraubstift, der mittig verankert wird. Der Griff besteht aus zwei Elementen, die beim Zusammendrücken, die Muskelkraft auf die Schneidblätter übertragen.

Insgesamt gibt es heutzutage über 1500 verschiedenen Scherenarten. Die Auswahl reicht von einfachen Scheren für Bastelarbeiten und den Hausgebrauch, über Spezialscheren mit zahlreichen Formen und Verwendungszwecken – zum Beispiel für Schneider, Friseure, Gärtner und Chirurgen. Wir zeigen Ihnen in der folgenden Übersicht, welche Scheren für Ihre DIY-Projekte in Frage kommen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Werkzeuge

  • Säge
  • Cuttermesser
  • Ratsche
  • Hammer
  • Bolzenschneider
Säge, Sägearten & Sägeblätter
Artikel

Säge, Sägearten & Sägeblätter: Zug- vs. Schub-Mechanik – Was ist leichter?

Säge ist nicht gleich Säge: Kaum ein Handwerkzeug gibt es in so vielen unterschiedlichen Varianten. In diesem Ratgeber erklären wir Ihnen die wichtigsten Merkmale und geben Tipps, welche Sägetypen für welche Arbeiten am besten geeignet sind.

  • 06.05.2023
  • 12:00 Uhr
Anzeige

Welche Scheren-Arten gibt es?

Bei der Gartenschere unterscheidet man zwischen Bypass- und Amboss-Gartenschere. Mit hervorragender KraftĂĽbertragung lassen sich kleine Triebe oder Ă„ste leicht durchtrennen.
Bei der Gartenschere unterscheidet man zwischen Bypass- und Amboss-Gartenschere. Mit hervorragender KraftĂĽbertragung lassen sich kleine Triebe oder Ă„ste leicht durchtrennen.© stock.adobe.com
Bei dickeren Ästen reicht die Gartenschere nicht mehr aus und die Astschere kommt zum Einsatz. Durch die langen Scherenarme können Sie mit der Hebelwirkung große Kraft auf das Holz ausüben.
Bei dickeren Ă„sten reicht die Gartenschere nicht mehr aus und die Astschere kommt zum Einsatz. Durch die langen Scherenarme können Sie mit der Hebelwirkung groĂźe Kraft auf das Holz ausĂĽben.© stock.adobe.com
Heckenscheren sind markant durch ihre zwei gezahnten Schneidbalken, mit denen sich Hecken blitzschnell in die bevorzugte Form bringen lassen.
Heckenscheren sind markant durch ihre zwei gezahnten Schneidbalken, mit denen sich Hecken blitzschnell in die bevorzugte Form bringen lassen.© stock.adobe.com
Der Alleskönner unter den Scheren ist die Haushaltsschere. Mit ihr lassen sich im Alltag Pappe, Stoff, Nahrungsmittel und vieles Andere durchtrennen. Manche Modelle besitzen sogar in der Mitte Zähne zum Öffnen von handelsüblichen Flaschen.
Der Alleskönner unter den Scheren ist die Haushaltsschere. Mit ihr lassen sich im Alltag Pappe, Stoff, Nahrungsmittel und vieles Andere durchtrennen. Manche Modelle besitzen sogar in der Mitte Zähne zum Ă–ffnen von handelsĂĽblichen Flaschen.© stock.adobe.com
Mit der Papierschere ist präzises Schneiden möglich ohne absetzten zu müssen. Die Grifflöcher sind verschieden groß, damit sie ideal in der Hand liegt.
Mit der Papierschere ist präzises Schneiden möglich ohne absetzten zu mĂĽssen. Die Grifflöcher sind verschieden groĂź, damit sie ideal in der Hand liegt.© stock.adobe.com
Die Blechschere eignet sich dafĂĽr, dĂĽnne Metalle sauber zu schneiden, ohne die Werkstoffe dabei zu verformen.
Die Blechschere eignet sich dafĂĽr, dĂĽnne Metalle sauber zu schneiden, ohne die Werkstoffe dabei zu verformen.© stock.adobe.com
In der Industrie lassen sich mit der Tafelschere dicke Metallbleche, Kunststoffplatten und Vieles mehr sauber durchtrennen.
In der Industrie lassen sich mit der Tafelschere dicke Metallbleche, Kunststoffplatten und Vieles mehr sauber durchtrennen.© stock.adobe.com
Bei der Gartenschere unterscheidet man zwischen Bypass- und Amboss-Gartenschere. Mit hervorragender KraftĂĽbertragung lassen sich kleine Triebe oder Ă„ste leicht durchtrennen.
Bei dickeren Ästen reicht die Gartenschere nicht mehr aus und die Astschere kommt zum Einsatz. Durch die langen Scherenarme können Sie mit der Hebelwirkung große Kraft auf das Holz ausüben.
Heckenscheren sind markant durch ihre zwei gezahnten Schneidbalken, mit denen sich Hecken blitzschnell in die bevorzugte Form bringen lassen.
Der Alleskönner unter den Scheren ist die Haushaltsschere. Mit ihr lassen sich im Alltag Pappe, Stoff, Nahrungsmittel und vieles Andere durchtrennen. Manche Modelle besitzen sogar in der Mitte Zähne zum Öffnen von handelsüblichen Flaschen.
Mit der Papierschere ist präzises Schneiden möglich ohne absetzten zu müssen. Die Grifflöcher sind verschieden groß, damit sie ideal in der Hand liegt.
Die Blechschere eignet sich dafĂĽr, dĂĽnne Metalle sauber zu schneiden, ohne die Werkstoffe dabei zu verformen.
In der Industrie lassen sich mit der Tafelschere dicke Metallbleche, Kunststoffplatten und Vieles mehr sauber durchtrennen.

âžś Gartenschere

Für den Hobby-Gärtner ist die Gartenschere eines der wichtigsten Werkzeuge überhaupt. Unterschieden wird dabei zwischen Bypass- und Amboss-Gartenscheren. Bei den letzteren wird die Schnittfläche der Pflanze oder des Baumes auf eine Klinge aus Metall- oder Kunststoff gepresst. Amboss-Scheren überzeugen dabei mit einer hervorragenden Kraftübertragung, quetschen allerdings die Pflanze und sorgen so teilweise für Verletzungen. Für frische und gesunde Triebe sind Amboss-Scheren deshalb ein absolutes No-Go.

Anzeige

âžś Heckenschere

Während früher meist manuelle Heckenscheren zum Beschneiden von Buchsbaum, Lorbeer und Co. üblich waren, wird heutzutage vermehrt auf motorbetriebene Modelle gesetzt. Es gibt sie mit Benzin-, Elektro- oder Akkumotor und ihre Funktionsweise ist immer gleich: Statt zwei Schneiden besitzt eine Motor-Heckenschere zwei gezahnte Schneidbalken, die mit rasanter Geschwindigkeit übereinander gleiten.

Die besten und blickdichtesten Hecken: Will man sich vor neugierigen Blicken der Nachbarn schützen, eignet sich die Hecke perfekt dafür. Wir zeigen Ihnen, mit welcher Schere Sie diese ideal bearbeiten können.

âžś Astschere

Gerade wenn auch größere Gehölze im Garten wachsen, reicht eine Gartenschere nicht immer aus. Rückschnitte, Verjüngungsschnitte oder Auslichtungsschnitte müssen je nach Umfang und Astdicke mit einer Astschere erledigt werden, die manchmal auch als Baumschere bezeichnet wird. Da Astscheren mit der Hebelwirkung arbeiten, um hohe Kräfte auf die Schneide zu übertragen, besitzen die meisten Modelle lange Scherenarme.

Anzeige

âžś Rebschere

Für präzisere Schnitte von empfindlichen Pflanzen eignen sich viel mehr Bypass-Gartenscheren – die auch als Rosenschere oder Rebschere bekannt sind. Diese benötigen zwar einen höheren Kraftaufwand als Amboss-Gartenscheren, aber dadurch dass die Haupt- und Gegenklinge aneinander vorbei gleiten, hinterlassen sie saubere und glatte Schnittstellen.

Gärtnern im Herbst: Das ist bei der richtigen Rosenpflege zu beachten

Gärtnern im Herbst: Das ist bei der richtigen Rosenpflege zu beachten

Rosen sind anmutig und durchaus auch ein wenig anspruchsvoll. Wenn die BlĂĽhsaison im Herbst zu Ende geht, ist es Zeit, sich um die Pflege zu kĂĽmmern. Hier ein paar Tipps.

  • Video
  • 01:32 Min
  • Ab 0

âžś Haushaltsschere

Der Alleskönner unter den Scheren ist eindeutig die Haushaltschere. Dank ihrer robusten Klingen und dem speziellen Schliff schneidet sie Pappe, Folien und Stoff genauso gut wie Salatkräuter, Blumen oder Hühnerknochen. Manche Haushaltsscheren können sogar Dosen, Kronkorken und Drehverschlüsse von Getränkeflaschen öffnen.

Wichtig

  • Wer öfter frische Zutaten schneidet, sollte unbedingt eine Schere mit Klingen aus Edelstahl wählen. Diese sind rostfrei und fĂĽr die SpĂĽlmaschine geeignet.

âžś Papierschere

Die Papierschere hat meist lange, spitz zulaufende Schneiden, die präzise Schnitte erlauben. Die längeren Klingen ermöglichen zudem saubere und lange Schnittkanten, ohne das ein erneutes Ansetzen nötig wäre. Die Griffe von Papierscheren sind mit einem kleineren und einem größeren Griffloch ausgestattet, um sicher und gut in der Hand zu liegen. Es gibt sie sowohl mit einflächig als auch mit zweiflächig geschliffenen Klingen.

âžś Blechschere

Die Blechschere oder auch Metallschere ist dafür gedacht, leichte Metalle (aber auch Trockenbaumaterialien, Kunststoff, Gummi oder Leder) mit sauberen Schnitten zu schneiden. Das Werkzeug gewährleistet dabei glatte und gratfreie Kanten, ohne das Material zu verbiegen oder zu verformen.

Hinweis

  • Anders als bei groĂźen Elektro-Werkzeugen wie Winkelschleifern oder elektrischen Sägen entstehen dabei auch keine umher fliegenden Metallspäne oder Funken, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.

âžś Tafelschere

Ohne Kraftaufwand lassen sich mit einer Tafelschere sogar lange und dicke Metallbleche, aber auch Kunststoffplatten oder Kartonagen sauber, gratarm und rechtwinklig schneiden.

Wichtig

  • Die geschnittenen Bleche fallen in einen sicheren Raum, ohne fĂĽr Gefahren zu sorgen.

âžś Elektrische Scheren

Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Elektro-Scheren auf dem Markt – zum Beispiel bei den Gartenscheren, Heckenscheren oder Blechscheren. Die meisten werden über einen Akku gespeist. Ihr großer Vorteil: Anders als die Finger ermüden die Schneidköpfe einer elektrischen Schere auch nach langer Arbeitszeit nicht. Selbst lange und zeitintensive Projekte lassen sich so effizient erledigen – und das ohne Schwielen und Blasen an den Händen zu hinterlassen.

Worauf es beim Kauf einer Schere ankommt

Wie gerade aufgelistet, gibt es Scheren in den unterschiedlichsten Abmessungen, Formen und Größen, mit vielfältigen Profilen und Strukturen – je nach Einsatzzweck und je nach dem was gerade geschnitten werden soll. Grundsätzlich sollte beim Kauf einer Schere darauf geachtet werden, dass qualitativ hochwertige Materialien verbaut sind, um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten.

Die Schneiden sollten stets aus präzisionsgeschliffenem hochwertigem Werkzeugstahl hergestellt sein. Für Schneidetätigkeiten, die mit Nässe zu tun haben, eignen sich zudem Klingen, die mit einer gehärteten Verchromung überzogen sind. Diese bietet einen erhöhten Korrosionsschutz. Scheren, die zudem für den häufigen Outdoor-Einsatz gedacht sind, sollten Griffe mit Kunststoff-Beschichtung haben, um auch an kalten Tagen ein angenehmes Arbeiten zu ermöglichen.

đź’ˇ Profi-Tipp: Alle wichtigen Handwerkzeuge haben wir fĂĽr Sie in unserer Kategorie "Werkzeuge" als Checkliste aufgelistet und erklärt. Den jeweils neuesten Beitrag finden Sie im "Werkzeug der Woche".

Das könnte Sie auch interessieren
Man putting detergent tablet into dishwasher.
News

So können Sie Spülmaschinentabs einfach selber machen

  • 01.12.2023
  • 13:52 Uhr

© 2023 Seven.One Entertainment Group