Anzeige
Nägel mit Köpfen machen

Welcher Hammer ist der Richtige? Die wichtigsten Arten im Ăśberblick

  • Veröffentlicht: 20.03.2023
  • 18:24 Uhr

Mit einem Vorschlaghammer können geübte Heimwerker eine nicht-tragende Wand einreißen, und so einen Durchbruch zum Nachbarraum schaffen.

Anzeige

Das Wichtigste in KĂĽrze

  • Hämmer kommen bei den unterschiedlichsten Anwendungen zum Einsatz: Hauptsächlich aber zum Schlagen von Nägeln sowie der Bearbeitung von Holz, Metall und Steinen.

  • Das wichtigste Qualitätskriterium fĂĽr einen Hammer: Stiel und Kopf mĂĽssen sicher miteinander verbunden sein und dĂĽrfen auf keinen Fall wackeln

  • Die meisten Hammerarten gibt es in akzeptabler Qualität fĂĽr unter 50 Euro zu kaufen.

Der Hammer gehört zur Kategorie der Basis-Werkzeuge, die in keinem Haushalt und keiner Werkstatt fehlen dürfen. Schließlich muss immer mal ein Nagel in die Wand geschlagen oder unterschiedliche Bauteile damit eingepasst werden. Je nach Einsatzgebiet gibt es aber ganz verschiedene Hammerarten. In diesem Ratgeber erklären wir die Unterschiede und zeigen, welches Werkzeug für welche Arbeiten geeignet ist. Neben anderen Werkzeugen muss man auch den Hammer als Sondermüll entsorgen.

Basis-Werkzeug mit Geschichte

Der Hammer ist eines der ältesten Werkzeuge der Welt. Als Faustkeil wurde er ohne Stiel schon in prähistorischen Zeiten verwendet. Er gehört zu den Schlagwerkzeugen und ist ganz einfach aufgebaut: Er besteht aus einem Stiel zum Greifen und einem Hammerkopf zum Schlagen. Der Hammerkopf lässt sich in der Regel noch einmal in Bahn und Finne einteilen. Die Bahn ist dabei der flache Teil des Kopfes, mit dem beispielsweise Nägel eingeschlagen werden. Die Finne (die auch Pinne oder Schmalbahn genannt wird) eines Hammers ist hingegen spitz und dafür gedacht, Werkstoffe zu spalten.

Anzeige
Anzeige
Weitere Werkzeuge
Zangen: Greifen + Schneiden mit Hebelprinzip
Artikel

Zangen: Alle Register ziehen

Zangen sind fĂĽr Profis wie auch Heimwerker jeder Art unverzichtbar. Die praktischen Werkzeuge werden zum Greifen, Halten, Biegen und Schneiden verwendet. In diesem Ratgeber erfahren Sie alles Wichtige ĂĽber den vielseitigen Nutzen.

  • 17.03.2023
  • 11:38 Uhr

Vom Schlosserhammer bis zum Fäustel: Welche Hammerarten gibt es?

Wie bei ZangenSägen oder sogar Rasenmähern gibt es auch Hämmer in den unterschiedlichsten AusfĂĽhrungen. Sie kommen in der Werkstatt genauso wie auf der Baustelle oder in der KĂĽche zum Einsatz. Auch beim Beschlagen von Pferdehufen, archäologischen Grabungen oder in Arztpraxen finden sie Verwendung. Es gibt sogar einen speziellen Hammer fĂĽr das Ă–ffnen von Orangenkisten.

Die verschiedenen Ausführungen unterschieden sich in Masse, Stiellänge sowie Form und Material des Kopfes. In vielen Fällen sind die Hammerarten zudem nach dem Gewerk genannt, in dem sie am häufigsten benutzt werden. Wir zeigen Ihnen die gebräuchlichsten Modelle für den Einsatz im Haus, Garten, Garage und Werkstatt.

Der Schlosshammer ist optimal für unkomplizierte Klopfarbeiten oder um einfach Nägel und Dübel in die Wand zu schlagen. Da er in beinahe jedem Werkzeugkoffer zu finden ist, gilt er als der Klassiker unter den Hämmern.
Der Schlosshammer ist optimal fĂĽr unkomplizierte Klopfarbeiten oder um einfach Nägel und DĂĽbel in die Wand zu schlagen. Da er in beinahe jedem Werkzeugkoffer zu finden ist, gilt er als der Klassiker unter den Hämmern.© stock.adobe.com
Bei Projekten mit teilweise empfindlichen Materialien kommt der Gummihammer zum Einsatz. Gerade bei der Arbeit mit Gipskarton oder Fliesen ist er unverzichtbar.
Bei Projekten mit teilweise empfindlichen Materialien kommt der Gummihammer zum Einsatz. Gerade bei der Arbeit mit Gipskarton oder Fliesen ist er unverzichtbar.© stock.adobe.com
Der Latthammer wird vor allem beim Holzbau verwendet und ist deshalb bei Zimmermännern überaus beliebt. Die auffälligsten Merkmale des speziellen Werkzeugs sind die unterschiedlich langen Finnen und der integrierte Nagelheber.
Der Latthammer wird vor allem beim Holzbau verwendet und ist deshalb bei Zimmermännern ĂĽberaus beliebt. Die auffälligsten Merkmale des speziellen Werkzeugs sind die unterschiedlich langen Finnen und der integrierte Nagelheber.© stock.adobe.com
Der Schreinerhammer besitzt einen rechteckigen Hammerkopf aus Stahl, mit dem kleinste Nägel mühelos in Holz geschlagen werden können.
Der Schreinerhammer besitzt einen rechteckigen Hammerkopf aus Stahl, mit dem kleinste Nägel mĂĽhelos in Holz geschlagen werden können.© stock.adobe.com
Bei dem Klopfhammer bestehen Kopf und Stiel komplett aus Holz. Er ist häufig bei Schreinerarbeiten mit Holz vorzufinden.
Bei dem Klopfhammer bestehen Kopf und Stiel komplett aus Holz. Er ist häufig bei Schreinerarbeiten mit Holz vorzufinden.© stock.adobe.com
Die gewölbte Seite des Kugelhammers eignet sich ideal zum Verformen von leichten Metallen, wie beispielsweise Bleche. Daher wird er vorwiegend in Karosseriewerkstätten oder in Atelieren von Künstlern verwendet.
Die gewölbte Seite des Kugelhammers eignet sich ideal zum Verformen von leichten Metallen, wie beispielsweise Bleche. Daher wird er vorwiegend in Karosseriewerkstätten oder in Atelieren von KĂĽnstlern verwendet.© stock.adobe.com
Der Fäustel kennt keine Gnade mit Steinen oder härteren Metallen. Mit einem Meißel lassen sich so selbst die widerspenstigsten Untergründe bearbeiten.
Der Fäustel kennt keine Gnade mit Steinen oder härteren Metallen. Mit einem MeiĂźel lassen sich so selbst die widerspenstigsten UntergrĂĽnde bearbeiten.© stock.adobe.com
Mit seiner scharfen, waagrechten Finne kann der Maurerhammer Steine aller Art schneiden und ist deshalb beim Hausbau ein Muss.
Mit seiner scharfen, waagrechten Finne kann der Maurerhammer Steine aller Art schneiden und ist deshalb beim Hausbau ein Muss.© stock.adobe.com
In der Regel wird der riesige Vorschlaghammer mit beiden Händen geführt und wird durch seine unglaubliche Schlagkraft bei Abbrucharbeiten verwendet.
In der Regel wird der riesige Vorschlaghammer mit beiden Händen gefĂĽhrt und wird durch seine unglaubliche Schlagkraft bei Abbrucharbeiten verwendet.© stock.adobe.com
Der Schlosshammer ist optimal für unkomplizierte Klopfarbeiten oder um einfach Nägel und Dübel in die Wand zu schlagen. Da er in beinahe jedem Werkzeugkoffer zu finden ist, gilt er als der Klassiker unter den Hämmern.
Bei Projekten mit teilweise empfindlichen Materialien kommt der Gummihammer zum Einsatz. Gerade bei der Arbeit mit Gipskarton oder Fliesen ist er unverzichtbar.
Der Latthammer wird vor allem beim Holzbau verwendet und ist deshalb bei Zimmermännern überaus beliebt. Die auffälligsten Merkmale des speziellen Werkzeugs sind die unterschiedlich langen Finnen und der integrierte Nagelheber.
Der Schreinerhammer besitzt einen rechteckigen Hammerkopf aus Stahl, mit dem kleinste Nägel mühelos in Holz geschlagen werden können.
Bei dem Klopfhammer bestehen Kopf und Stiel komplett aus Holz. Er ist häufig bei Schreinerarbeiten mit Holz vorzufinden.
Die gewölbte Seite des Kugelhammers eignet sich ideal zum Verformen von leichten Metallen, wie beispielsweise Bleche. Daher wird er vorwiegend in Karosseriewerkstätten oder in Atelieren von Künstlern verwendet.
Der Fäustel kennt keine Gnade mit Steinen oder härteren Metallen. Mit einem Meißel lassen sich so selbst die widerspenstigsten Untergründe bearbeiten.
Mit seiner scharfen, waagrechten Finne kann der Maurerhammer Steine aller Art schneiden und ist deshalb beim Hausbau ein Muss.
In der Regel wird der riesige Vorschlaghammer mit beiden Händen geführt und wird durch seine unglaubliche Schlagkraft bei Abbrucharbeiten verwendet.
Anzeige

Universelle Hämmer für den Heimwerker

Schlosserhammer

Ist der Klassiker unter den Hämmern – vor allem, wenn es darum geht, Nägel oder Dübel in die Wand zu schlagen. Er ist in unterschiedlichen Gewichtsklassen erhältlich. Standardmäßig sind 300 Gramm. Es gibt aber auch leichtere (100 Gramm) und wesentlich schwerere Ausführungen (500 bis 2000 Gramm). Schlosserhämmer sind nach DIN 1041 genormt.

K1 Magazin

PrĂĽfsiegel fĂĽr Werkzeug

PrĂĽfsiegel garantieren auf Werkzeugen wie Hammer und Schraubenzieher die Sicherheit, aber nicht alle Siegel sind echt und manche sagen wenig aus. Denn nicht immer wird das getestet, was der der Verbraucher vermutet.

  • Video
  • 13:50 Min
  • Ab 12

Gummihammer

Besitzt einen Kopf aus einer Hartgummimischung und kommt zum Einsatz, wenn empfindliche Materialien nicht beschädigt werden dürfen – zum Beispiel Fliesen. Mit einem Gummihammer lassen sich aber auch Bodenplatten und Gipskarton nivellieren oder Scharniere an Möbeln festklopfen.

Tipp

  • Mit einem entsprechenden Ăśberzieher lassen sich auch "normale" Hämmer zum Gummihammer nachrĂĽsten.

Anzeige

Hämmer für die Holzbearbeitung

Latthammer

Ist das typische Werkzeug eines Zimmermanns und wird daher oft auch als "Zimmermannshammer" bezeichnet. Er kommt als Werkzeug beim Holzbau zum Einsatz. Sein spezifisches Merkmal ist die Finne mit zwei Zinken, von denen einer länger als der andere ist. Mit der Spitze kann er in Holz eingeschlagen werden. Außerdem besitzt der Latthammer einen im Kopf integrierten Nagelheber.

Schreinerhammer

Besitzt einen Hammerkopf aus Stahl, eine nach unten verschobene und abgesetzte Finne sowie eine rechteckige Bahn. Mit dieser Form eignet er sich ideal, um auch kleinere Nägel perfekt auf den Kopf zu treffen.

Klopfholz

Bei diesem Werkzeug bestehen Kopf und Stiel komplett aus Holz. Es wird hauptsächlich im Schreinerhandwerk verwendet, um Holz zu bearbeiten. Dafür wird das Klopfholz auf einen Beitel oder ein Stemmeisen geschlagen.

Spalthammer

Hat durch die deutlich keilförmigere Kopfform mehr Power als eine Axt, um Holzstücke zu sprengen. Mit mindestens drei Kilogramm gehört er dabei zu den absoluten Schwergewichten unter den Hämmern. Mit der stumpfen Seite lassen sich zudem Keile ins Holz treiben.

Anzeige

Hämmer für gröbere Arbeiten

Kugelhammer

Wird auch Rundhammer genannt und findet seinen Einsatz am häufigsten in der Blechbearbeitung. Bei einem Kugelhammer laufen beide Seiten des Kopfes gewölbt aus. Diese Hammerart wird beispielsweise beim künstlerischen Verformen von Blechen verwendet, aber auch viele Kfz-Werkstätten greifen auf den Kugelhammer zurück, um damit Karosseriearbeiten durchzuführen.

Fäustel

Findet ebenfalls manchmal in der Metallverarbeitung Anwendung, wird aber hauptsächlich zum Bearbeiten von Steinen im Zusammenspiel mit einem Meißel benutzt. Im Gegensatz zu anderen Hämmern besitzt ein Fäustel keine Finne. Dafür verfügt er über einen besonders schweren und gehärteten Kopf mit mindestens einem Kilogramm Gewicht.

Maurerhammer

Ähnelt grundsätzlich dem Fäustel, besitzt jedoch eine scharfe, waagerechte Finne, die als Meißel in der Steinbearbeitung verwendet werden kann, um Steine zurecht zu schneiden. Die Bahn des Maurerhammers ist für zusätzlichen Grip zudem aufgeraut und besitzt in der Regel auch eine Einkerbung, die als Nagelheber dient.

Vorschlaghammer

Das größte Modell unter den Hämmern – mit einem Gewicht zwischen drei und fünf Kilogramm. Dank der enormen Schlagkraft wird er benutzt, um Pfosten einzuschlagen oder bei Abbrucharbeiten. Im Gegensatz zu anderen Hammerarten wird er stets beidhändig geführt.

Worauf beim Kauf eines Hammers geachtet werden muss

Das wichtigste Qualitätskriterium für einen Hammer: Stiel und Kopf müssen sicher miteinander verbunden sein und dürfen auf keinen Fall wackeln, sonst besteht enorme Verletzungsgefahr. Zudem muss ein Hammer schlagfest sein – das heißt: Bei der Verwendung darf nichts absplittern.

Bei den Materialien gibt es die unterschiedlichsten Ausführungen. Der Hammerkopf ist je nach Anwendung entweder aus Stahl, Holz oder Hartgummi. Hammerstiele sind in der Regel aus Holz, Plastik oder Fiberglas. Wichtig dabei ist, dass der Griff sich gut in der Hand anfühlt und Schläge so abfedert, dass sie sich nicht auf das Handgelenk übertragen. Beim Kauf sollte zudem auf das Gewicht des Hammers geachtet werden. Für die meisten Anwendungen im Heimwerkerbereich reichen nämlich auch leichte Modelle.

Mit welchen Kosten ist beim Kauf eines Hammers zu rechnen?

Die Anschaffungskosten für einen haushaltsüblichen Schlosserhammer liegen zwischen 10 und 25 Euro. Auch die meisten anderen Hammerarten gibt es in akzeptabler Qualität für unter 50 Euro. Natürlich muss es nicht immer ein neues Werkzeug sein. Ein geerbter oder geliehener Hammer tut seinen Zweck oft genauso. Dabei sollte nur vor der Anwendung stets überprüft werden, ob Kopf und Stiel fest miteinander verbunden und nicht nur provisorisch mit Tape, Nägeln oder Schrauben befestigt sind.

đź’ˇ Profi-Tipp: Alle wichtigen Handwerkzeuge haben wir fĂĽr Sie in unserer Kategorie "Werkzeuge" als Checkliste aufgelistet und erklärt. Den jeweils neuesten Beitrag finden Sie im "Werkzeug der Woche".

Sobald beim Heimwerken Nägel zum Einsatz kommen, holt man den Hammer aus dem Werkzeugkoffer. Das Wichtigste über die verschiedenen Arten dieses Basis-Werkzeugs erfahren Sie in diesem Ratgeber.
Sobald beim Heimwerken Nägel zum Einsatz kommen, holt man den Hammer aus dem Werkzeugkoffer. Das Wichtigste ĂĽber die verschiedenen Arten dieses Basis-Werkzeugs erfahren Sie in diesem Ratgeber.© stock.adobe.com
Das könnte Sie auch interessieren
Man putting detergent tablet into dishwasher.
News

So können Sie Spülmaschinentabs einfach selber machen

  • 01.12.2023
  • 13:52 Uhr

© 2023 Seven.One Entertainment Group