Die Film- und Bühnen-Schauspielerin gewann bereits zwei Tony Awards, den ersten für das Broadway-Revival von Tom Stoppards "The Real Thing" und den zweiten für die Darstellung dreier Charaktere in Stoppards "The Coast of Utopia".

Außerdem erhielt sie einen BAFTA Award für ihren Auftritt in der TV-Adaption von Jane Austens Klassiker "Stolz und Vorurteil". Jennifer Ehle wurde für ihre Rolle in "Wilde" für einen zweiten BAFTA Award nominiert und erntete das Lob der Kritiker für ihre Rolle im Film "Sunshine".

Zuletzt konnte man Ehle in dem Oscar-gekrönten Spielfilm "The King's Speech" als Myrtle Logue, die Frau des Sprachtherapeuten King George IV., sehen. Außerdem brillierte sie unter anderem in "Contagion", "Das Gesetz der Ehre" und "The Ides of March".

Als Tochter von Schauspielerin Rosemary Harris und Autor John Ehle wuchs Jennifer vor allem in North Carolina auf, verbrachte jedoch auch einige Zeit in London und New York. Wenn sie nicht gerade arbeitet, verbringt Jennifer Ehle die meiste Zeit mit ihrer Familie zuhause in New York.