Zutaten fürPortionen

2 kgKartoffeln / ab hier für das Dibbelabbes
2 dünne Stangen Lauch
1 dicke Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 Eier
1 Petersilie, nach Belieben
1 PriseFleur de Sel
1 Priseschwarzer Pfeffer
1 frisch geriebener Muskat, nach Belieben
200 gDörrfleisch = geräucherter Speck
1 Öl zum Braten
1 Äpfel nach Belieben / ab hier für das Apfelkompott
1 Zimtstange
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Kochzeit: 60 Minuten
Insgesamt: 80 Minuten

Zubereitung der Vorspeise 

Für das Dibbelabbes:

  1. Zuerst wird das Dörrfleisch oder der Speck in kleine Würfel geschnitten und im Gussbrater ausgelassen.
  2. Die Kartoffeln schälen, waschen, trocken tupfen und grob reiben, die Kartoffelmassen in ein Geschirrtuch geben und fest ausdrücken. 
  3. Den Lauch putzen, fein schneiden, waschen und trockenschleudern.
  4. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen und fein reiben und zur Kartoffelmassen zusammen mit dem Lauch geben.
  5. Die gehackte Petersilie, die Eier und die Gewürze zu den Kartoffeln geben und gut miteinander vermischen. 
  6. Das Öl im Gussbräter erhitzen die Kartoffelmasse reingeben und unter ständigem Wenden immer wieder in Stücke zerrissen und knusprigbraten.
  7. Da der Dibbelabbes viel Öl aufsaugt, gibt es einen kleinen Trick um das Ganze zu entfetten, wenn sich am Rand der Pfanne eine Kruste gebildet hat, kaltes Wasser ringsherum gießen, dass spart eine Menge an Öl. 

Für das Apfelkompott: 

  1. Die Äpfel schälen, Kernhaus herausschneiden und in kleine Stückchen schneiden.
  2. Einen Topf nur mit Wasser ausspülen.
  3. Die Apfelschnitze hineingeben.
  4. Nach Belieben eine Zimtstange mit dazugeben.
  5. Bei geschlossenem Deckel einmal ganz kurz ankochen (nicht aufkochen) lassen.
  6. Bei geringster Hitze (und geschlossenem Deckel) die Äpfel gar ziehen lassen. Das dauert je nach Apfelsorte und Größe der Stücke zwischen 10 und 30 Minuten.
  7. Zimtstange entfernen.
  8. Wer mag, püriert die gekochten Äpfel und hat dann Apfelmus.
  9. Durch das sanfte, langsame Köcheln entfaltet sich der volle Apfelgeschmack.

- Und durch die natürliche Süße braucht man keinen Zucker mehr.

- Und sollte es doch nicht süß genug sein, nachzuckern kann jeder nach Belieben.    

Guten Appetit!

Suche in mehr als 2000 kabel eins Rezepten

Rezept-Kategorien