- Bildquelle: Starwatch © Starwatch

Der Erfolg der „Giraffenaffen“-Sampler liegt nicht nur, aber auch in der Tatsache, dass die Eltern sie mindestens so gerne hören wir ihre Kids. Das liegt natürlich ein Stückweit im Grundkonzept: Etablierte Acts, die Papa und Mama mögen, spielen Hits für Kinder. Es liegt aber auch an der Qualität dieser Songs, in denen stets viel Liebe, Energie und Spielfreude steckt. Auf dem siebten Sampler der Reihe, „Giraffenaffen 7 – Die Große Geburtstagsfeier (Party mit Schlagerstars)“, der im Juni erscheinen soll, werden diesmal vor allem Künstlerinnen und Künstler aus dem Spannungsfeld von Schlager und Pop vertreten sein und für die Fans der Giraffenaffen allseits bekannte und geliebte Kinderlieder in die Jetztzeit bringen.

Die neue Vorabsingle beweist mal wieder, wie gut das klappen kann: Denn hier bringen die Produzenten-Profis und Party-Garanten von Stereoact den „Gorilla mit der Sonnenbrille“ zum Tanzen. War das Original von Volker Rosin ein mediterraner Hüftschunkler mit Kinderchor und Mambo Vibes, motzt das Stereoact-Duo den Klassiker dermaßen auf, dass man ihn problemlos auf der Kids Bühne eines EDM-Festivals, bei einem Schlager-Pop-Event oder gar in einem Deephouse-DJ-Set spielen könnte. Und trotzdem gilt weiterhin: „Der Gorilla mit der Sonnenbrille, uhh-la-la / Braucht zum Tanzen keine Pille, uhh-la-la / Denn will er einen Mambo bringen, uhh-la-la / Lässt er seine Beine schwingen, uhh-la-la.“ Gesungen werden diese Zeilen von der Sängerin Lena Marie Engel, die schon bei „Hallöchen“ von Stereoact an Bord war.

Aber irgendwie war es ja auch klar, dass Stereoact Schmiss in die Sache bringen. Rico und Sebastian von Stereoact haben ja allein mit ihren deutschsprachigen Songs bei Spotify über 340 Millionen Streams gesammelt, haben 8-fach Gold im Schrank und 4-fach Platin. Mit „Die immer lacht“ habe sie Kerstin Ott zur erfolgreichsten Schlager-Pop-Künstlerin der letzten Jahre gemacht. Wenn es also jemanden gibt, der die Kita-Hypemaschine für den neuen „Giraffenaffen“-Sampler anwerfen kann, dann eben Stereoact

Das offizielle Video